Nadja
+49 151 124 904 53

Blog

Wildwasser im Pindos-Gebirge

Das Wildwasser in Griechenland ist bekannt für spektakuläre Schluchten, glasklare Flüsse und atemberaubende Landschaften. Doch leider verbinden viele Paddler mit Griechenland auch eine lange Anreise und anstrengende Fluss-Transfers vor Ort. Durch unsere Zusammenarbeit  mit Nikos und Marina aus Plaka machen wir Schluss damit.

 

Anreise

Nichts spricht gegen die klassische Anreise mit dem PKW oder Wohnmobil nach Griechenland. Denjenigen unter euch, deren Urlaub bereits an Bord der Fähre mit Lesen oder Sonnenbaden beginnt, empfehlen wir weiterhin die Anreise mit dem Dampfer. Allerdings auch nur, wenn ihr mindestens zwei Wochen Urlaub in Griechenland geplant habt.

Allen anderen empfehlen wir den Flieger. Thessaloniki oder Athen sind das ganze Jahr über gut zu erreichen. Ab April gibt es auch günstige Flieger nach Korfu. Mit den Bussen der KTEL ist es dann ein Leichtes nach Ioannina zu gelangen, von wo aus wir euch dann einsammel und nach Plaka fahren können.

Noch einfacher ist es nur mit dem Leihwagen. In der Nebensaison bekommt man einen Kleinwagen schon ab 100,- Eurp pro Woche. Dann seid ihr schnell bei uns im Camp und vor Ort maximal flexibel. Gerne helfen wir euch dabei, euch miteinander zu vernetzen. Vielleicht passen eure Flüge so zusammen, dass ihr euch einen Leihwagen teilen könnt.

Logistik vor Ort

Um im Rahmen unseres Griechenland-Camps zu den Ein- und Ausstiegen zu gelangen, benötigt ihr kein eigenes Auto und auch keinen Leihwagen. Die komplette Logistik vor Ort übernehmen Nikos und Marina. Sie bringen uns zum Einstieg oder holen uns wieder am Ausstieg ab. Entspannt setzen wir uns in den Bus und lassen die Landschaft an uns vorbei ziehen. Die eine oder andere Pause am schönsten Point of View oder im Café versüßen die Shuttle.

Weil das aufwändige Versetzen der Fahrzeuge entfällt, haben wir mehr vom Tag. Die gewonnene Zeit investieren wir am beszen in ein gutes Buch, eine Runde Hängematte oder After-Paddling-Ouzo in der Taverna.

Unterkunft

Ob ihr eure eigene Campingausrüstung mitbringt ist euch selbst überlassen. Fakt ist aber: Vor Ort kommt ihr mit minimaler Ausrüstung zurecht. Auf dem Campingplatz gibt es eine kleine Küche und überdachte Sitzmöglichkeiten. Doch kochen ist gar nicht unbedingt nötig. In den Tavernen vor Ort bekommt man ein leckeres Abendessen inkl. Weinchen oder Limo ab zehn Euro. Lasst es euch gut gehen und genießt die Gastfreundschaft in Plaka.

Alternativ zum Camping könnt ihr es euch im Hotel von Nikos und Marina bequem machen. Die Zimmer sind astrein gemütlich, hier könnt ihr es euch gut gehen lassen. Natürlich könnt ihr trotz Hotel-Buchung ganz normal am Campleben teilnehmen. Hotel und Campingplatz sind nur wenige Geh-Minuten von einander entfernt. Einmal über den Bach und schon ist man da!

Das Wichtigste: Paddeln

[Bilder oben: Auf dem Arachtos rund ums Camp wartet schönes Wildwasser bis maximal III+]

Rund um das Arachtos-Camp gibt es jede Menge Flussabschnitte. Homrun und gleichzeitig der Playground des Arachtos ist die Strecke die direkt am Camp beginnt. Sie verwöhnt uns mit vielen Wildwasser-Drei-Stellen, astreinen Wellen und Walzen. Ausreichend Zeit um die grandiose, offene Landschaft zu genießen und den Blick auf die Hänge des Tzoumerka schweifen zu lassen gibt es satt. Noch eindrucksvoller ist die große Arachtos-Schlucht die direkt am Camp endet. In Verbindung mit dem beeindruckenden Kallaritikos bietet sich uns eine der schönsten Zwei-Schluchten-Touren Europas - und die endet direkt an unserem Camp!

Je nach Wasserlage bietet der Arachtos noch weitere Abschnitte, hinzu kommen Tagestouren ins Nachbartal, zum Acheloos. Auch der sagenumwobene Acheron, ja sogar der Vikos-Canyon ist von Plaka aus erreichbar.

[Bilder oben: Sportliches Wildwasser Vier auf dem obersten Kallaritikos, dem prominentesten Nebenfluss des Arachtos]

 

 

 

 

 

 

Kurse und Reisen rund um Plaka