Kombiniere, kombiniere: Unsere Seekajak- und Tourenkajak-Kurse; das Beste aus zwei Welten

Häufig erreicht uns die Frage, ob ein Seekajak- oder eher ein Tourenkajak-Kurs der ideale Start in den Kajaksport wäre. Unsere Antwort lautet häufig: Sowohl als auch. Denn nichts ist besser, als die Kombination aus Seekajak-Einsteiger- und Tourenkajak-Aufbau-Kurs. Warum das so ist, das erfährst du hier.

Seekajak

Wir definieren das Seekajakfahren voranging als das Paddeln auf See, also auf dem Meer. Doch alle Techniken und Manöver, die du anfangs beim Seekajakfahren lernst, sind genauso relevant für jegliches Großgewässer, zum Beispiel für Binnenseen (wie zum Beispiel die Seen in Schweden oder in Mecklenburg), aber auch für große Flüsse wie etwa den Rhein. Wer auf dem Meer oder einem großen See paddelt, der benötig andere Skills als derjenige, der etwa auf einem deutlich schmaleren Fließgewässer unterwegs sein möchte. Denn bist du mit deinem Kajak einige hundert Meter oder vielleicht auch ein paar Kilometer vom Ufer entfernt, musst du wissen, wir du wieder in dein (unsinkbares) Kajak gelangst und die Tour mindestens bis zum Ufer fortsetzen kannst, ohne direkt den Notruf zu wählen. Diese Techniken und das Wissen rund um Großgewässer und um die benötigte Ausrüstung behandeln wir im Seekajak-Einsteiger-Kurs. Diese Kurse gibt es etwa in Köln, am Rursee, aber auch in Griechenland oder Kroatien.

Tourenkajak

In unserer Definition behandelt das Tourekajakfahren hauptsächlich das Paddeln auf fließenden Gewässern. So zum Beispiel auf der Ruhr, der Sieg, der Dordogne oder unzähligen weiteren Flüssen in Deutschland und Europa. Hier besteht nicht das Problem, dass du aufgrund der Entfernung nicht wieder an Land gelangst. Vielmehr muss du dich mit den vorherrschenden Strömungsformen auskennen, Kehrwasser (Ruhezonen zum Anlegen oder Pausieren) und auch Gefahren erkennen, wie etwa Wehre, Schwallstücke oder in den Fluss hängende Äste.

Vor allem mit dem wichtigen Thema Strömung beschäftigen wir uns im Tourenkajak-Aufbau-Kurs an der Ruhr.

Seekajak-Einsteigerkurs vs. Tourenkajak-Einsteiger-Kurs

Im Tourenkajak-Einsteiger-Kurs legen wir, genauso wie im Seekajak-Einsteiger-Kurs, den Grundstein für jegliche Arten des Paddelns. Auch hier geht es um das Kentern, die korrekten Grundschläge und wir schneiden auch das Thema Großgewässer-Techniken an. Der Unterschied zum Seekajak-Kurs: Im Tourenkajak-Einsteiger-Kurs sind wir von Anfang an auf dem Fluss, nicht auf dem See, außerdem geht es beim Tourenkajak-Kurs ein kleines bisschen beschaulicher zu. Außerdem unterscheiden sich die verwendeten Kajaks: Beim Tourenkajak kommen relativ kurze Kajaks zum Einsatz (bis ca. 4,5 Meter), Seekajaks sind deutlich länger (zwischen 5,20 Meter und 5,60 Meter). Dazu musst du wissen, dass Tourenkajaks auch kippstabiler sind als Seekajaks. Seekajaks sind somit die Sportboote unter den Tourern, ihre Beherrschung und ihre Geschwindigkeit allein verursachen schon bei manch einem einen gewissen Nervenkitzel. Trotzdem legen beide Kurse, sowohl der Seekajak- als auch der Tourenkajak-Einsteigerkurs die Grundlage für einen Aufbau-Kurs, egal ob Seekajak-Aufbau-Kurs oder Tourenkajak-Aufbau-Kurs.

Der Tourenkajak-Einsteiger-Kurs ist allerdings der etwas sanftere Weg, um mit uns das Kajakfahren zu beginnen.

Wenn du also eine klare Priorität hast, ob du Seekajak oder Tourenkajak paddeln möchtest, dann buche am besten den spezifischen Kurs. Wenn du einen generellen Einblick bekommen möchtest und möglichst intensiv und viel lernen willst, dann empfeglen wir dir, mit einem Seekajak-Kurs zu beginnen, um dem Ganzen dann mit dem Tourenkajak-Aufbau-Kurs die Krone aufzusetzen. So lernst du das beste aus zwei Welten. Und beides zusammen bringt dich ein ganzes Stück weiter in Richtung Kajak-Allrounder.

Aufgemerkt: Die Kombination aus beiden Kursen erlauben es uns, dir im Anschluss an die erfolgreiche Teilnahme einen EPP2 auszustellen.

Hier gelangst du zu unseren Tourenkajak-Kursen

Hier gelangst du zu unseren Seekajak-Kursen

Abonniere unseren Newsletter

Wenn dich interessiert wo wir uns rumtreiben, wo wir demnächst mit dir paddeln gehen könnten und was es sonst so Neues aus der Kanusport-Welt gibt, dann melde dich zu unserem gar nicht so häufig verschickten Newsletter an.