Nadja
+49 170 205 504 9

Blog

Bei unserem Shitwetter-Training im Frühjahr 2020 auf der Nordsee hatten wir das erste Mal einen niegelnagelneuen Lettmann Adria dabei, ein kompaktes Seekajak, welchem immer wieder die Seekajaktauglichkeit abgesprochen wird, da es aufgrund der Kürze eher als Tourenboot verschrien wird. Doch das ist alles andere als die Wahrheit.

Das ist schon eine komische Bootsgattung, die sich da in den letzen Jahren auf dem Markt etabliert hat. Ein Bug voller Volumen, wie der eines aktuellen Creekers, gepaart mit dem Heck eines antiquierten Spielboots von anno Tuck. So liegt das lockere Moven über das Heck voll im Trend, Manöver über den Bug sind dafür komplett out. Cartwheel und co. laufen mit dieser Bootsgattung nur in Monsterwalzen. Dafür sorgt das fette Vorderschiff für eine astreine Performance im Wildwasser. Ist das wirklich so?

Wie bei jeder Outdoor-Sportart, bei der man weit ab vom Schuss ist und nicht mal schnell den nächsten Arzt aufsuchen oder um technische Hilfe bitten kann, gehört natürlich auch ins Kajak ein gut bestücktes Erste-Hilfe-Set und eine umfangreiche Sicherheits-Ausrüstung. Wir hatten in unserer Laufbahn als Kanuschule wirklich schon verrückte Unfälle, wenn es auch, betrachtet man unsere bald fünfzehnjährige Bestehens-Geschichte, wirklich wenige waren. Doch ob ausgekugelte Schulter auf Wildwasser I oder eine Schnittwunden durch Stacheldraht auf einem Kleinflüssen im Sauerland, neben den normalen Inhalten sollte ein Kajak-Erste-Hilfe-Set spezielle Dinge beinhalten, die man für die erste Hilfe am Bach im schlimmsten Fall dringend benötigt.